Smart Farming – Digitalisierung der Landwirtschaft

Neue Technologien nehmen in unserem Alltag immer mehr an Bedeutung zu. Besonders auf der Arbeit entlasten uns diese immens. Auch in der Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren so einiges in Sachen innovatives Arbeiten getan. Das Stichwort hier ist Smart Farming. Im folgenden Beitrag erfahren Sie mehr zu dem Thema.

Smart Farming beschreibt die Digitalisierung von landwirtschaftlichen Prozessen. Dabei werden moderne Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt. Es steht in nahezu allen Bereichen der Landwirtschaft für Optimierungspotenziale.

Doch was steckt genau dahinter? Arbeitsabläufe werden zum Beispiel durch den Einsatz von Robotern automatisiert und vermindern somit, dass Arbeitskräfte monotone Arbeiten verrichten müssen. Zudem führt die Digitalisierung zum einfacheren Steuern, Regeln und Messen von Abläufen. Mithilfe einer Internetverbindung gelingt im Handumdrehen die Vernetzung von unterschiedlichen Geräten und Fahrzeugen.

Vorteile von Smart Farming

Ressourcen können durch den Einsatz von modernen Technologien effizienter genutzt und gespart werden. Zudem profitieren auch die Tiere von der Digitalisierung. Durch intelligente Sensoren können die Haltebedingungen wie die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit analysiert werden. Der Landwirt erhält daraufhin eine automatische Benachrichtigung im Falle einer Abweichung. Das Tracken und Optimieren aller Abläufe erspart dem Landwirt zusätzlich kostbare Zeit und Geld.

© sodawhiskey – stock.adobe.com

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.