Verschiedene Arten der Tierzucht

Als Zucht versteht man die kontrollierte Fortpflanzung unterschiedlicher Tierarten. Hierzu gibt es verschiedene Methoden, die wir im folgenden Beitrag erläutern.

Die Reinzucht

Bei der Reinzucht handelt es sich um die Fortpflanzung von Tieren mit derselben Rasse. Es sollen hierbei äußerliche Merkmale und Anlagen für gewünschte Nutzungseigenschaften der Nachzucht sicher vererbt werden. Die Rasse bleibt somit vollständig bestehen. In einigen Fällen nutzen Tierzüchter die Form der Reinzucht in geschlossenen Populationen also Inzucht. Dabei ist stets darauf zu achten, die mäßige Inzucht zu vollziehen. Es werden also ausschließlich Tiere im fünften oder sechsten Verwandtschaftsgrad gepaart. Diese Art der Inzucht kann nützlich sein, wenn die Tiere gute Erbanlagen besitzen und frei von Erbfehlern sind. Die engste Inzucht hingegen kann zu Erbfehlern und Fruchtbarkeitsschäden führen. Eine Reinzucht in offenen Populationen ist jederzeit unbedenklich.

Die Verdrängungskreuzung

Hierbei paaren Züchter immer wieder ein Tier der vorhandenen Rasse mit einem Tier einer zweiten. Das Ziel ist es, dadurch langsam Eigenschaften der zweiten Rasse dem Genpool der Anfangspopulation hinzuzufügen. Aus der Verdrängungskreuzung ergibt sich eine neue Reinzuchtpopulation mit einem neuen Merkmal, welche je nach Wunsch mit der Reinzucht beibehalten wird.

Die Rotationskreuzung

Bei der Rotationskreuzung erfolgt die Paarung einer bestimmten Anzahl von Reinzucht-Rassen nach einem festen System. Meist werden die weiblichen Nachkommen nach der Selektion wieder zur Zucht verwendet. Ein Beispiel hierfür wäre: Rasse a, b und c werden nacheinander gekreuzt. Im ersten Anlauf paaren sich Tiere der Rasse a und b. Das Ergebnis: Tier der Rasse ab. Danach wird Rasse ab mit der Rasse c gekreuzt - es entsteht Rasse abc. Diese wird anschließend wieder mit a gekreuzt. Die Reihenfolge der Paarung erfolgt immer nach einem bestimmten Schema. Dadurch entstehen Heterosis-Effekte, die bessere Gebrauchseigenschaften aufweisen als die Ausgangstiere. Diese Art der Tierzucht findet in der Praxis jedoch nur selten Gebrauch.

Die Gebrauchskreuzung

Die gezielte Kreuzung von Tieren verschiedener Reinzucht-Rassen nennt man Gebrauchskreuzung. Auch hier gibt es verschiedene Formen, wie zum Beispiel die Zwei-Rassen-, Drei-Rassen- oder Vier-Rassen-Kreuzung. Anders als bei der Rotationskreuzung wird das Endkreuzprodukt nicht mehr gepaart, sondern nur noch zur Milchwirtschaft oder Fleischerzeugung genutzt. Der Heterosis-Effekt ist bei einer Gebrauchskreuzung größer als bei Tieren einer Rotationskreuzung. Daher wird diese Methode der Tierzucht bevorzugt angewandt.

Zubehör für die Tierzucht

Egal ob Reinzucht, Verdrängungs-, Rotations- oder Gebrauchskreuzung: Das passende Zubehör ist das A und O jeder Zucht. In unserem Online-Shop finden Sie eine große Auswahl an Landwirtschaftsbedarf.

© Kara – stock.adobe.com

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.